"Sensible Haut" Was tun?

Empfindliche Haut ist heute eher die Regel als die Ausnahme. Umfragen zufolge stufen 70% der Frauen ihre Haut als empfindlich und leicht reizbar ein – Tendenz steigend. Auch immer mehr Männer sind betroffen.

Um eine echte Allergie z.B. auf Kosmetikinhaltsstoffe handelt es sich bei Überreaktionen der Haut in den seltensten Fällen. Diese tritt nach Schätzungen von Wissenschaftlern nur bei 15-20% der Bevölkerung in Deutschland auf. Sowohl die sensible Haut, die durch genetische und äußere Faktoren hervorgerufen wird, als auch die sehr empfindlich reagierende Haut wie bei einer Rosacea bedürfen einer speziellen kosmetischen Behandlung – in der Kabine und bei der Heimpflege. Deshalb bieten nahezu alle dermatologisch konzipierten Pflegeprodukte maßgeschneiderte Lösungen für jede Form dieses Hautproblems.

Ursachenforschung

Die empfindliche Haut reagiert aufgrund individueller Gegebenheiten auf diverse Faktoren mit Rötungen, Juckreiz, Spannen und Pickelchen. Eine klare Definition von empfindlicher Haut gibt es bislang aber nicht. Die Ursachen empfindlicher Haut sind vielschichtig. Es handelt sich um einen multifaktoriell verursachten Zustand, bei dem eine leicht zu störende Hautbarriere, erhöhter Feuchtigkeitsverlust, verstärkte Reaktion auf Irritanzien und eine gesteigerte Immunreaktivität eine Rolle spielen.

Empfindliche Haut weist beispielsweise eine geringere Toleranz gegenüber exogenen Reizen (Temperaturschwankungen, klimatisierte Räume, Kosmetika etc.) und endogenen Reizen (psychische Belastung, Stress etc.) auf. Unliebsame Rötungen der Haut und sichtbare Äderchen im Gesicht sind nur bedingt Ausdruck einer rosig frischen Erscheinung. Vor allem, wenn aus kurzen „Flushes“ dauerhafte Rötungen entstehen und diese auch noch mit Irritationen, Juckreiz, Spannungsgefühl oder Entzündungen einhergehen. Die Haut reagiert immer empfindlicher auf Reize wie Temperaturschwankungen, UV-Strahlen und Stress. Hierdurch kann eine ganze Kaskade von Reaktionen ausgelöst werden. Besänftigung von Juckreiz, Rötungen und Irritationen stehen bei Produkten zur Pflege empfindlicher Haut daher zunächst im Vordergrund.

Schwache Barriere

Die Hauptaufgabe gesunder Haut ist vor allem, eine wirkungsvolle Barrierefunktion aufzubauen. Diese hindert Fremdstoffe wie krankheitserregende Bakterien, Viren oder Pilze, chemische Substanzen und Allergene daran, in den Körper einzudringen. Außerdem schützt sie vor äußeren Einflüssen wie Kälte, Hitze und Verletzungen und verhindert einen Feuchtigkeitsverlust von innen und damit die Austrocknung unseres Körpers. Nicht zu unterschätzen ist daher bei der Pflege der empfindlichen Haut auch die Stärkung der meist beeinträchtigten Barrierefunktion. Reizende Stoffe können durch eine geschwächte Barriere schneller von außen in die Haut eindringen als bei intakter Barriere und dort Irritationen auslösen. Wichtig sind daher bei der Pflege Komponenten, die die eingeschränkte oder gar ganz geschwächte Barrierefunktion und somit den Schutz der Haut unterstützen. Stoffe mit hohen Anteilen an ungesättigten Fettsäuren wie z.B. GLA (Gamma-Linolensäure) sind in der Lage, die Kittsubstanz des Stratum corneums positiv zu beeinflussen und dadurch eine verbesserte Barrieretätigkeit zu fördern. Die empfindliche Epidermis wird dadurch weniger durchlässig und Reizstoffen wird der „Eintritt“ verwehrt.

Wirkstoffeinsatz

Bei der Auswahl von Produkten für empfindliche Haut ist es maßgeblich, auf die dort eingesetzten Aktivstoffe und deren Wirkprofile zu achten. Von nahezu gleicher Bedeutung ist aber auch die Auswahl bzw. – für den Hersteller – die Konzeption reizarmer Grundlagen.

Produkte für sensible Haut sollten auf irritierende Stoffe mit erhöhtem Allergiepotenzial verzichten, die das ohnehin unbalancierte Hautbild nur noch mehr aus dem Gleichgewicht bringen können. Produkte mit Emulsionsgrundlagen ohne Farbstoffe, ohne allergiepotente Duftstoffe, ohne Parabene, Mineralöl, PEG-Derivate oder tierische Stoffe können der Haut wirkliche Hilfe bieten. Weiterhin sind aus dermatologisch-kosmetischer Sicht bei der Pflege empfindlicher Haut unterstützende Maßnahmen zu empfehlen. Beispielsweise spielt eine sanfte Reinigung der Haut (kein Einsatz aggressiver Tenside) eine entscheidende Rolle. Keratolytische oder stark mechanisch wirkende Behandlungsmaßnahmen wie Peelings sollten ausdrücklich nur sehr sanft und gering dosiert vorgenommen werden.

Sensible Haut benötigt Balance – innerlich und äußerlich. Ausgesuchte Nahrungsergänzungsmittel können die tägliche Ernährung bei empfindlicher Haut sinnvoll ergänzen. Z.B. mit stoffwechselaktiver Gamma-Linolensäure aus Borretsch- und Nachtkerzenöl. Gamma-Linolensäure ist wesentlicher Bestandteil einer intakten Hautbarriere und daher für die Balance empfindlicher Haut von größter Bedeutung. Eine gestörte Hautbarriere macht die Haut empfindlicher gegenüber äußeren Einwirkungen und führt zu Feuchtigkeitsverlust. Die in Borretsch- und Nachtkerzenöl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren unterstützen die Widerstandskraft der Haut und helfen, empfindliche Haut zu stabilisieren.

Quelle

Beauty Forum Ausgabe 2/2012

Autorin: Britta Heilmann

18.11.2011