Fragen und Antworten

Kratz-Akne oder Skin Picking Desease

von Birgit Gürtler

genannt ist ein nicht typisches Problem der Akne. Bei einer Kratz-Akne fehlen die Anzeichen einer Akne, die sonst ausgelöst werden durch z.B. hormonelle Störungen oder einer Talgüberproduktion. Die Poren sind i.d.R. nicht vergrößert. Der Talgfluss ist meist normal und die Haut wirkt an nicht betroffenen Stellen ebenmäßig. Betroffen davon sind hauptsächlich Mädchen oder auch erwachsene Frauen. Männer weniger. Durch ein zwanghaftes Drücken, Kratzen imaginärer Mitesser oder Pickel, Härchen oder Schorf werden die Hautreizungen immer mehr, bis hin zu starken Entzündungen. Es bilden sich Verletzungen der Hautoberfläche und der capilaren Gefäße. Diese wiederum bluten und es beginnt der Teufelskreis. Nach Verschorfung der aufgekratzten Stellen kommt wieder der Drang, eine imaginäre Unreinheit zu beseitigen. Das Endresultat kann eine dauerhafte Schädigung der Hautoberfläche sein bis hin zur Narbenbildung. Nicht zu unterschätzen sind auch die Bakterien, die sich auf den Händen befinden und so Entzündungen beschleunigen.

Der Grund für eine ständige Bearbeitung der Haut kann mehrere Gründe haben. So richtig erforscht ist die Kratz-Akne noch nicht, wird jedoch mit Stress in Verbindung gebracht. Oftmals befinden sich die Betroffenen in Betreuung durch einen Arzt oder Phychotherapeuten.

Was können Sie gegen die Symptome tun?

Ich kann Ihnen nur raten, in bestimmten Stresssituationen ein anderes Ventil zu suchen. Denn für eine Frau ist eine geschädigte Haut mit Entzündungen nicht förderlich für das eigene Selbstbewusstsein und beeinflusst das Selbstwertgefühl.  Eine Ablenkung könnten z.B. Entspannungsübungen wie Yoga oder ein Hobby sein. Oder auch ein schöner Spaziergang in der Natur, in der man die Konzentration auf das Umfeld legt. Gute Gespräche mit vertrauten Menschen oder in akuten Situationen weitere Unterstützung einer Fachperson hinzuziehen.

Wie pflegen Sie eine entzündete Haut, die keine übermäßige Talgproduktion aufweist?

  1. eine milde Reinigungsmilch oder Gel zur gründlichen Gesichtsreinigung
  2. ein mildes Tonic ohne Alkohol zum Nachreinigen und zur Regulierung des PH Wertes
  3. regelmäßiges Enzympeeling ca. 2 x die Woche, um die Verschorfung abzutragen und somit das Kratzen und Drücken zu vermindern
  4. eine hauttypgerechte und vielleicht barrierestärkende Hautpflege und Serum
  5. entzündungshemmende Gesichtsmaske 2-3 x die Woche z.B mit Microsilber von Reviderm
  6. für einen Pflegeerfolg ist eine mechanische Manipulation der Haut tabu

Auf Akneprodukte sollte bei einer Kratz-Akne verzichtet werden!

Regelmäßige Kosmetikbehandlungen bei der Kosmetikerin Ihres Vertrauens zur Unterstützung und Kontrolle wären sinnvoll.

 

Zurück